SV Schmallenberg/Fredeburg - TuS Velmede/Bestwig  5 - 1 ( 2 - 1 )

Bereits in der 3.Spielminute konnte Benjamin Habbel die frühe Führung für die Strumpfstädter erzielen. Aber bereits im direkten Gegenzug kassierte die Truppe von Interimscoach Ralf Paul das erste Gegentor der Saison. Der Meister der vergangenen Saison agierte in der Anfangphase sehr nervös und leistete sich zu viele einfache Ballverluste. Trotzdem konnte Mev Üzer noch vor der Pause die Führung wieder herstellen. In einem teils ruppigen Spiel, hielten die Gäste im ersten Durchgang gut dagegen. Doch dies sollte sich im zweiten Abschnitt ändern. Benjamin Habbel mit zwei weiteren Toren und Daniel Major schossen eine beruhigende Führung heraus. Die Paultruppe wirkte je länger das Spiel dauerte einfach frischer, somit war der Sieg auch in der Höhe verdient.


RW Erlinghausen - SV Schmallenberg/Fredeburg  7-8 n.E.

Der SV Schmallenberg/Fredeburg schafft die Sensation im HSK- Kreispokal und gewinnt das Finale gegen den zwei Klassen höher spielenden Landesligisten aus Erlinghausen. In einem packenden Spiel gewann man am Ende nicht unverdient, ein Klassenunterschied war über weite Strecken nicht zu erkennen. Der SV hatte das nötige Glück, konnte aber mit Kampf und Leidenschaft die spielerische Überlegenheit von RWE kompensieren. Nachdem der Torjäger der rot-weißen, Pascal Raulf, denTitelverteidiger in der 73.Spielminute in Führung gebracht hatte, schien das Spiel entschieden, denn der SV kassierte kurz danach eine gelbrote Karte. Doch nach einem Missverständnis zwischen Torwart und Abwehrspieler konnte Benjamin Habbel den viel umjubelten Ausgleich erzielen. Mit viel Einsatz verteidigte man geschickt das Remis und gelangte so ins Elfmeterschiessen. Francesco Lattanzi war es dann der erst zwei Elfmeter parieren konnte und den finalen Elfmeter versenken konnte.